FAQ

1. Wie funktioniert Personalüberlassung?

Grundsätzlich besteht zwischen den Mitarbeitern und uns ein Arbeitsverhältnis.

Wir (Verleiher) stellen den Mitarbeiter an und überlassen ihn eine bestimmte Dauer dem Kundenunternehmen (Entleiher).

Zwischen Verleiher und Entleiher wird ein Arbeitnehmerüberlassungsvertrag geschlossen. Zwischen dem Mitarbeiter und dem Entleiher besteht jedoch kein Vertragsverhältnis. Für die Dauer des Einsatzes bleibt der Mitarbeiter Beschäftigter der BERG Personalmanagement.

Die gesamten Lohnkosten werden von uns übernommen. Auch für den Fall, dass der Mitarbeiter vorübergehend nicht eingesetzt werden kann. Die Einsatzplanung unterliegt unserem Aufgabenbereich.

Der entleihende Kundenbetrieb zahlt die effektiv gearbeiteten Stunden unserer Mitarbeiter zzgl. MwSt.

Feiertage, Urlaub/Sonderurlaube, Krankheit oder sonstige Fehlzeiten werden vom Kundenbetrieb nicht bezahlt, diese werden vom Arbeitgeber (BERG) übernommen.

Zur Besetzung unserer Kundenaufträge/-anfragen schöpfen wir aus einem Stamm-Mitarbeiterpool von derzeit 350 Mitarbeitern und einer noch größeren Bewerberkartei.

2. Wie wird man BERG Mitarbeiter?

Zunächst erhalten wir ein Bewerbungsschreiben oder der Bewerber meldet sich telefonisch bei uns.

Beim anschließenden Vorstellungsgespräch werden grundlegende Dinge wie Qualifikationen, Arbeitsvertragsbedingungen, Arbeitsbeginn und Einsatzpräferenzen geklärt.

Die Bewerber müssen mit Tests in den Bereichen EDV-Anwenderkenntnisse, Rechtschreibung/Punktierung und Fremdsprache rechnen.

Kommen beide Partner zu einer Einigung im Hinblick auf eine Zusammenarbeit, wird nach einem geeigneten ersten Einsatzort gesucht (Bewerbungsphase/Disposition).Wir bleiben stets mit unseren Bewerbern in Kontakt. Eventuelle Einsätze bzw. Vorstellungsgespräche können so schnellstmöglich realisiert werden.

Im Einstellungsgespräch wird das Gehalt geregelt. Unabhängig vom Einsatz bleibt es immer gleich.

Mit der so genannten Einsatzmitteilung erfährt der Mitarbeiter Ort, Beginn, Dauer, Ansprechpartner, Art und Besonderheiten des Einsatzes.

Gehaltserhöhungen sowie Bewährung und Qualifizierung im Laufe der Zugehörigkeit sind natürlich möglich.

3. Wie lange kann ein Mitarbeiter überlassen werden?

Mit der Einführung des Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt wurde auch das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz in 3 Stufen geändert.

Mit Einführung der Tarifisierung der Zeitarbeitsbranche fiel in Stufe 3 zum 01.01.2004 die Höchstüberlassungsdauer von 12 bzw. 24 Monaten.

Mitarbeiter können von uns bis auf Widerruf "vorübergehend" im gleichen Kundenunternehmen gemäß AÜG § 1 Abs. 1 überlassen/eingesetzt werden.

4. Arbeitsverträge bei BERG?

Unser unternehmerischer Grundsatz lautet: partnerschaftliche Verantwortung. Daher sind Arbeitsverträge, die mit BERG geschlossen wurden, unbefristet.

Auf Wunsch des Mitarbeiters oder im Falle einer außergewöhnlichen Qualifikation für einen Spezialeinsatz schließen wir befristete Arbeitsverträge ab. Eine Umwandlung in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis ist aber auch weiterhin nicht ausgeschlossen.

BERG Arbeitsverträge können gemäß Tarifvertrag bis zu einer Gesamtdauer von zwei Jahren (abweichend vom TzBfG) ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes befristet werden. Innerhalb dieser Zeitspanne kann der Arbeitsvertrag viermal verlängert werden.

Unsere Tarifverträge finden Sie unter der Rubrik "Downloads".

5. Was passiert im Falle eines Nichteinsatzes?

Für die Auslastung der Mitarbeiter ist BERG verantwortlich.

Vorübergehender Nichteinsatz ist kein Kündigungsgrund.

Zur Arbeitsplatzsicherung dient u. a. das Arbeitszeitkonto des Mitarbeiters.

Zu unbezahltem Urlaub darf ein Mitarbeiter während eines Nichteinsatzes nicht gezwungen werden.

Nur auf ausdrücklichen Wunsch des Mitarbeiters gewähren wir bei begründeten Einzelfällen (z. B.: mehrwöchiger Urlaub über den erworbenen Urlaubsanspruch hinaus, Krankheit der Kinder oder Behördengänge) unbezahlten Urlaub.

6. Was bietet BERG?

Wir arbeiten mit namhaften Unternehmen aller Größen und Branchen der Region zusammen.

In unseren Spezialisierungsbereichen kaufmännisches Personal, Call Center Personal und EDV/IT-Personal reicht die Bandbreite von einfachen bis zu anspruchsvollen Einsätzen.

Auch besondere Qualifikationen und Spezialwissen werden bei uns jederzeit berücksichtigt.

7. Einsatzgebiet von BERG?

Das Einsatzgebiet der Mitarbeiter ist die Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen und Umkreis bis zu 50 km vom Betriebssitz.

8. Besteht Übernahmemöglichkeit durch den Entleiher?

Die Übernahmebereitschaft der Kundenunternehmen hängt immer von der Anforderung der Stelle, der Qualifikation des Mitarbeiters, der vorhandenen Planstelle des Kundenbetriebes sowie der wirtschaftlichen Situation des Kundenunternehmens und der BRD (wirtschaftliche Zukunftsprognose) ab.

Die Übernahmequote aus Zeitarbeitseinsätzen lag in den vergangenen  "Boomjahren" bei 33%.

Im Schnitt der letzten Jahre liegt die Übernahmequote zwischen 15% und 20%.

9. Bietet BERG Fortbildungsmaßnahmen und Kurse?

Crashkurse und Lernprogramme sind grundsätzlich kostenlos.

Externe Schulungen werden vorab übernommen, jedoch monatlich mit einer bestimmten Summe auf die Zugehörigkeit angerechnet. Scheidet der Mitarbeiter vorzeitig aus, so wird die verbleibende Restsumme in Rechnung gestellt. 

10. Welche Sozialleistungen übernimmt BERG?

Wir unterliegen denselben Bedingungen wie andere Unternehmen. Auch bei uns gelten arbeitgeberpflichtige Leistungen, wie Abführen der Sozialabgaben, Krankenkassenbeiträge, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Urlaubsanspruch, Überstundenregelung/-vergütung, Kündigungsfristen und Kündigungsschutz.

Hier die wichtigsten Zahlungen im Überblick:

a) Lohnfortzahlung bei vorübergehender Nichtbeschäftigung

b) Vermögenswirksame Leistungen oder Betriebliche Altersvorsorge

c) Erholungsurlaub, gestaffelt nach Zugehörigkeit

d) Sonderurlaub

e) Jahressonderzahlung/Leistungs- & Treueprämie

f) Jubiläumszahlungen

g) Anrechnung von externen Schulungen

h) Weihnachts- & Urlaubsgeld

i) Kindergartenzuschuss

11. Was ist der Unterschied zwischen Direktvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung?

Bei BERG bieten wir beides an.

Arbeitnehmerüberlassung, wie das Wort schon sagt, ist die Überlassung von unseren fest angestellten Mitarbeitern bei Kundenunternehmen für eine gewisse Dauer. Der Mitarbeiter ist bei uns unter Vertrag. Unabhängig von Einsatzdauer und Entscheidungsprozessen in den Kundenbetrieben.

Bei der Arbeitsvermittlung werden Arbeitssuchende vermittelt. Wobei der Arbeitssuchende keine Anstellung in unserem Unternehmen hat. Der Erfolg besteht darin, dass Kundenunternehmen und Arbeitssuchende einen Vertrag schließen. BERG erhält für die Tätigkeit der Personalauswahl und Kontaktherstellung eine Vermittlerprovision. Für den Arbeitssuchenden ist die Vermittlung kostenlos.

Viele Unternehmen koppeln Personalüberlassung und Arbeitsvermittlung. So sparen sie Zeit bei der Entscheidungsfindung und der potenzielle Kandidat befindet sich im Rahmen der Personalüberlassung bereits in dem Unternehmen.

12. Tarifliche Vergütung/Gehalt bei BERG?

Die Entlohnung bei uns wird durch den jeweils gültigen Entgeltrahmentarif- und Entgelttarifvertrag des BAP, hier speziell durch den Tarifvertrag des BZA/DGB (siehe auch Tarifbroschüre unter "Downloads"), nach besonderen Eingruppierungsgrundsätzen vorgegeben.

Für die Eingruppierung in Entgelt-/Tarifgruppen ist die tatsächlich notwendige Qualifikation für die auszuübende Tätigkeit und nicht die Berufsbezeichnung maßgeblich. Hieraus ergibt sich der Tariflohn (brutto) pro Stunde.

Gerechnet wird mit Stundensätzen und Zulagen (Aufwandersatz), wie Fahrtgeld oder Verpflegungspauschale soweit steuerlich zulässig.